Keine Durchfahrt in der Gartenstadt

Mehrere Varianten wurden ausprobiert, um den Schleichverkehr, der den Tempelhofer Damm mit seinem Dauerstau umfährt, aus den kleinen Seitenstraßen der Gartenstadt zu verdrängen. Weitgehend wirkungslos blieb die ursprüngliche „Anlieger frei“-Regelung, die sich schließlich auch kaum überprüfen ließ. Umgestellt wurde 2011 dann auf die Tempo-10-Zone, was allerdings nicht selten überschritten wurde. Ein im Verkehrsrecht bewandeter Anwohner widersprach der Anordnung aus formalen Gründen und bekam Recht: Die Tempo-10-Zone musste wieder aufgehoben werden. Seit Sommer diesen Jahres nun besteht das System gegenläufiger Einbahnstraßen, das  ein Durchfahren der Gartenstadt erheblich erschwert. Anfänglich wurden auch dagegen Stimmen laut. Leider etwas verspätet wurden diese Einbahnstraßen dann für den Radverkehr jeweils in der Gegenrichtung frei gegeben. Seit dem sind überwiegend positive Rückmeldungen zu vernehmen, insbesondere von Eltern, die bislang Angst um ihre Kinder haben mussten, wenn diese draußen spielen. Ende gut – alles gut? Zumindest vorläufg erscheint es so…

kritz